Märklin 3072 BR212/V100 mit LED + Lichtwechsel ausrüsten + Umbau „Lokomotion“

Der Klassiker der Bundesbahn aus den 60ern und 70ern. Das Arbeitspferd im Güter- und Personenverkehr bei der Bahn. Aufgelegt bei Märklin als alte Analogvariante (Nr. 3072) in altrot oder in verschiedenen anderen Ausführungen (blau-beige 3147, als eher ungeliebte Feuerwehrlok, usw.)Wie sowas digitalisiert wird, habe ich hier mit einem ESU-Dekoder bereits beschrieben.

Ich übernehme selbstverständlich keine Haftung für Schäden, die beim Umbau nach meiner Anleitung entstehen. Auch ist jeder vor dem entsprechenden Montageschritt selbst verantwortlich, vorher die Folgen seines Handelns zu abzuklären (Kurzschlüsse, Wiederverkaufswert etc.). Die Anleitung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Fehlerfreiheit.

Mir liegen nun 2 Exemplare vor, die bereits in Alternativfarben umlackiert und umbeschriftet wurden (in gelb als Bauzuglok mit Rangierer plus Helmlampe, und als Lok einer Privatbahn mit „Zebrastreifen“, s. Bild unten – billiger kommt man nicht an eine solche Lok).

Was fehlt ist der Lichtwechsel nach rot/weiß. Dieser hat mich ein paar Monate laufende Experimente gekostet; alle Versuche, insbesondere das Aufkleben von LEDs an den Lichtleiter in verschiedenen Variationen hat mich Unmengen Nerven gekostet, das Ergebnis war in allen Fällen eher unbefriedigend.

Nun bin ich einen anderen Weg gegangen, hab Beleuchtungsplatinen entworfen, und diese bei einem Dienstleister (gibt´s günstig in der Bucht) ätzen lassen. Die fehlenden Bohrungen vorgenommen, vorverzinnt und mit den Bauteilen bestückt: (je Seite) 2 Widerstände SMD (2512) mit 10kOhm, 3 SMD-LEDs 0603 in warmweiß, 2 SMD LEDs 0603 in rot. Aufwand für die Bestückung einer Platine (ab der 2.): ca. 30 min. Die Besonderheit ist, dass 2 verschiedene Platinen erstellt werden müssen, da die Front und das Heck der Lok unterschiedlich breit sind.

Sieht dann so aus (bis auf die Maße sind beide Platinen gleich):

Die Lichtleiter habe ich mit Schmucksteinkleber nachgebildet: in die Löcher für die Lichtauslässe den Kleber laufen lassen, von innen und außen überschüssiges material vor dem Trocknen entfernen. Simpel, billig und effektiv.

Hier das Ergebnis:

Und ja, das ist eine steinalte Märklin 3072…

Kosten und Zutaten des Umbaus:

– Lok mit schäbigem Gehäuse ca. 20€,

– Dekoder Tams LD-G 32.2 ca. 20€,

– Decals ca. 8€,

– Farben aus der Spraydose vom Baumarkt, Klarlack matt ebenfalls aus der Dose.

Zeitaufwand: Decodereinbau 30 min, Lackieren 10 min, Decals kleben 45 min – je ohne Trocknungszeit.

Ergebnis: Eine nicht alltägliche Lok mit Lichtwechsel auf der Anlage.

Brawa hat übrigens auch eine 212 Lokomotion im Angebot.

Tagged , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.